BKH vom Strembachtal


Katzenerziehung

 So hört die Katze auf ihren Namen

 

Als Rufname für die Katze eignen sich ein- oder zweisilbige Wörter

z.B. Lilly, Gina etc.

Der Tonfall macht die Musik :

Man sollte die Katze mit sanfter und weicher Stimme rufen,

damit sie den Namen mit angenehmen Dingen verknüpft .

 

Krallenwetzen

Am besten man reibt den Stamm des Kratzbaumes bzw. der Kratzflächen

mit Katzenminze ein. Dann sollte man der Katze mit Kratzbewegungen demonstrieren,

wo gekratzt werden darf.

 

Stubenreinheit

Kätzchen in den ersten Tagen nach dem Einzug nach jeder Mahlzeit auf die Toilette setzen.

Am besten mit der Hand im Streu etwas scharren, um die Katze zum Nachmachen anzuregen.

Gute Standortwahl der Toilette, empfindliche Jungtiere haben manchmal Probleme

mit ungewohntem Streu. Am besten man testet sich dann durch .

 

Stehlen (Tipp)

Bei manchen Sündern hilft der Dosentrick:

Schnur an eine leere Blechdose binden, Dose an den Tischrand stellen und unter

ihr wohlriechende Fleischhäppchen verstecken.

Zieht die Katze an der Schnur, fällt die Dose laut scheppernd zu Boden.

Die Schocktherapie kann heilsam sein. Der ' Verantwortliche ' der Aktion muss unsichtbar

bleiben, sonst macht ihn die Katze für den Schrecken verantwortlich.

 

Langeweile

Auf dumme Gedanken kommt eine Katze, wenn sie nicht ausreichend beschäftigt wird .

Dies gilt hauptsächlich für Katzen, die stundenlang alleine sind.

Bei längerer Abwesenheit wechseln sie die Schlummerstündchen mit Aktivitätsphasen ab.

Mangels Alternativen klettert sie die Vorhänge hoch, wühlt in der Blumenerde etc.

Abhilfe schafft man durch katzengerechte Spiel- und Beschäftigungsangebote:

- ein attraktiver Kratzbaum, Snackball, Spieltunnel, Spielmaus.

Den Sündenfall stoppt man, bis die Katze ' Benehmen ' gelernt hat mit:

- Vorhänge hochstecken, Blumenkübel mit Plastikabdeckungen sichern .

TIPP : Und spielt man noch mit der Katze, bevor man außer Haus geht:

Denn wer müde ist, treibt weniger Unfug.