BKH vom Strembachtal


Katzenkauf

Vor dem Kauf:

Katzenkauf ist Vertrauenssache!

Die Herkunft einer Katze ist nicht egal, denn eine gute Kinderstube schafft die Grundlage für ein glückliches Miteinander.  Die charakterliche Prägung hängt nicht unwesentlich von den Erfahrungen in den ersten Lebensmonaten  ab.  

Katzenzucht ist ein sehr teures Hobby und der Preis eines Kätzchens deckt gerade einmal die entstandenen Kosten bei der Aufzucht. Wer nur danach schaut, wie er am billigsten zu einer Rassekatze kommt, läuft Gefahr, an einen unseriösen Vermehrer zu geraten. Nur wer am Futter, an der tierärzlichen Versorgung und an den Vereinskosten spart, kann seine Jungtiere deutlich günstiger anbieten.

Und noch ein unheimlich wichtiger Punkt:

 

Kaufen Sie niemals eine angebliche Rassekatze ohne Stammbaum! Dieser kann nämlich auf gar keinen Fall der Grund für große Preisunterschiede sein. Das ist leider ein sehr weit verbreiteter Irrtum... Tiere, die keinen Stammbaum besitzen, kommen in der Regel aus Zuchten, die in keinem Verein eingetragen sind - und somit bewusst jeglicher Kontrolle durch einen Verein entgehen. (Ein Verein legt z.B. fest, ob eine Katze überhaupt zur Zucht geeignet ist, wie oft eine Katze gedeckt werden darf, was für Impfungen die Kleinen erhalten müssen und ab wann sie abgegeben werden dürfen) Große Preisunterschiede kommen einzig und allein durch die Art der Aufzucht zustande: Eine gute Aufzucht mit einer entsprechenden Gesundheitsvorsorge, gutem Futter und allem was sonst noch dazu gehört, kostet den seriösen Züchter eine Menge Geld! Es gibt eine ganz einfache Regel: was billig ist, kann auch nur billig produziert worden sein! Züchter, die ihre Katzen in Inseraten ‘besonders günstig’ anpreisen, sollte man prinzipiell meiden. Die Preise kommen meist durch unkontrollierte Massenzucht zustande, in der Katzen nach Belieben eingedeckt werden ohne auf irgendwelche Schonfristen zu achten. Den Preis dafür zahlen dann im Endeffekt immer die Tiere.

 

Quelle: Katzenmagazin ‘Our Cats’ (Ausgabe 06/2001)